Modellprojekt für Inklusion und Barrierefreiheit

Das Museum ist für alle da. Deswegen hat sich das Stadt- und Industriemuseum zum Ziel gesetzt, seine inklusiven Angebote stetig weiter zu entwickeln. Wir wollen kulturelle Teilhabe für Menschen mit und ohne Handicap in Rüsselsheim und Umgebung fördern. In einem fünfjährigen Modellprojekt, das im Jahr 2019 startete und anteilig durch den Landkreis Groß-Gerau gefördert wird, wollen wir den kulturellen Einrichtungen in Stadt und Kreis beratend zur Seite stehen, die Barrierefreiheit auf ihre Agenda schreiben möchten.

Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung entwickelt das Museum Aktionstage für Blinde und Sehbehinderte, Angebote in Gebärdensprache oder Erzählnachmittage für Senior*innen. Für den binnendifferenzierten Unterricht der Schulen arbeitet das Museum an mehrsinnlichen und handlungsorientierten Workshops für Schulklassen, in denen Schüler*innen gemeinsam lernen, Erfahrungen sammeln und Spaß an der Herausforderung haben.


Projekt „StadtMuseum inklusive: beteiligen - nicht behindern!“

Im Jahr 2016 hatte sich das Haus mit dem Projekt „StadtMuseum inklusive“ auf den Weg gemacht und gemeinsam mit seinen Projektpartnern, dem Verein Werkstätten für Behinderte Rhein-Main e.V. (WfB) und dem Rüsselsheimer Kunstverein e.V., vielfältige kreative Zugänge zum Museum mit und für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung entwickelt.

Ziel war es, sie für das Museum zu gewinnen, sie aktiv an der Gestaltung von Stadtkultur zu beteiligen, mit ihnen gemeinsam neue Angebote zu erarbeiten sowie das Museum und seine Veranstaltungen barrierefrei zu gestalten. Das Projekt wurde von der Kulturstiftung des Bundes im Fonds Stadtgefährten gefördert. Im Rahmen einer interdisziplinären wissenschaftlichen Fachtagung im April 2018 wurden die im Projekt gesammelten Erfahrungen mit Fachleuten aus Museologie und Sonderpädagogik diskutiert. Der Tagungsband „Museum und Inklusion. Kreative Wege zur kulturellen Teilhabe“ dokumentiert den Stand der Diskussion für die Fachöffentlichkeit und ist beim transcript-Verlag erhältlich.

Rüsselsheimer Tagungsband „Museum und Inklusion“