Neues hinter jeder Ecke

Aktuelles

So. 25. August, 15 Uhr
Rüsselsheim – Alles was man wissen muss
Kurzführung

Wir haben alles da: 100.000 Jahre Rüsselsheimer Geschichte in Objekten vom Faustkeil bis zum Insignia-Sitz. Bei einem geführten Ritt durch die Epochen wird ein Überblick im Zeitraffer geboten! Eine gute Gelegenheit, um in die Dauerausstellung hinein zu schnuppern und Anregungen für eigene Erkundungen in Antike, Mittelalter oder Industrialisierung zu gewinnen.

Teilnahme frei, nur Museumseintritt

So. 8. September, 15 Uhr
Tank-Stopp auf dem Drahtesel
Eine Rundfahrt zum (Nach)leben Rüsselsheimer Tankstellen

Eine ungeahnte Dichte von Zapfstellen prägte einst das Straßenbild der Autostadt Rüsselsheim – nicht zuletzt um die Fahrzeuge tausender Opelpendler mit Kraftstoff zu versorgen. Viele Tankstellen wurden Anfang der 1980er Jahre aufgegeben, fanden neue Funktionen oder wurden abgerissen. Dieses spannende Forschungsfeld hat das Museum zusammen mit dem Rüsselsheimer Sammler und Autor der „Traumgaragen“, Fritz Schmidt jr. erkundet. Bei einer Radtour gehen wir gemeinsam auf Spurensuche am Straßenrand. Es werden Forschungsergebnisse am Beispiel vor Ort vorgestellt und Lokalhistorisches zum Leben und Arbeiten an der „Tanke“ berichtet.

Treffpunkt: Haupteingang Museum mit dem eigenen Fahrrad
Teilnahmebeitrag: 6,00 Euro
Begrenzte Teilnahmezahl, deshalb Kartenvorverkauf

Do. 19. September, 19 Uhr
„Es muss so sein. Lass es so.“
Atelier zu Besuch

Sebastian Rogler (*1961) will in seinen Malereien und Collagen selten die Welt noch einmal neu erfinden. Vielmehr mischt er sich in den Umlauf der vorhandenen Bilder ein, um diese zu transformieren und durch neue Anordnungssysteme zu kommentieren. In seinen Arbeiten verknüpfen sich Bild- und Textfragmente zu einer Darstellungswelt zwischen Motiv, Zitat, Selbstzitat, Zufall und Sprache. Jene Vorgehensweise kann distanziert-ironisch, subtil, aber ebenso gut obsessiv sein und in dieser Besessenheit eine Aura zurückgewinnen, die man schon längst verloren glaubte.
Der Künstler, der nach der Ausbildung zum Restaurator Freie Grafik und Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart studierte, wird zur Veranstaltung „Atelier zu Besuch“ ein paar auratische Kisten mit Arbeiten mitbringen und, wenn es passt, auch kleine Texte rezitieren, die seine bildnerische Arbeit illustrieren.
Sebastian Rogler lebt heute in Hagelloch und Berlin.

Eine Kooperation mit dem Kunstverein Rüsselsheim e.V.

Teilnahmebeitrag: 5,00 Euro
Teilnahmebegrenzung, deshalb Kartenvorverkauf

Sa. 21. September, 14 und 16 Uhr
Wo die Geschichte ruht
Facetten der Friedhofskultur auf dem Rüsselsheimer Waldfriedhof

Vor genau 100 Jahren eröffnete der neue Friedhof an der damaligen Ortsrandlage von Rüsselsheim an der Grenze zu Haßloch und entwickelte sich im Laufe der Jahre auch zu einer bedeutenden Kulturstätte. Nicht nur Gräber mit ihren Gedenksteinen prägen den Ort und erinnern an Menschen, die einmal in dieser Stadt gelebt haben. Vielmehr haben auch Architektur der Anlage, Wegeplanung und Orte des kollektiven Erinnerns ihre Spuren hinterlassen. Der Spaziergang über den Friedhof eröffnet Zugänge zur Geschichte, die weit über das stille Gedenken an die Verstorbenen hinausgehen. Er gibt Einblick in gesellschaftliche Debatten, die auch auf dem Friedhof ihren Widerhall gefunden haben. Die Führung ist eingebunden in das diesjährige Programm zum Tag der Friedhofsgärtner, der gemeinsam mit der Friedhofsverwaltung zum Andenken an das 100jährige Bestehen des Waldfriedhofs durchgeführt wird.

Treffpunkt am Waldfriedhof, Eingangsbereich.
Die Führung ist kostenfrei.

So. 29. September, 15 Uhr
Alt-Werk-Erinnerungen
Altwerksführung

Das Opel Altwerk ist eines der bedeutendsten Industriedenkmäler der Bundesrepublik Deutschland. Heute steht es zu großen Teilen leer. Mitten in der Stadt angesiedelt, ist das Werk seit jeher eng mit der Identität Rüsselsheims und seiner Bewohner*innen verbunden. Der Rundgang führt vorbei an den ehemaligen Werkshallen der Auto- und Fahrradproduktion. Erhalten Sie Einblicke in die Architektur, an der sich Wandel und Wachstum des Werkes ablesen lassen. Wechselhaft war auch die Geschichte der Produktions- und Arbeitsstätten, für deren zukünftige Nutzung inzwischen neue Pläne geschmiedet werden. Im Zuge der Projektentwicklung der MOTORWORLD Group soll das Opel Altwerk wieder zum Zentrum mobiler Leidenschaft in all seinen Facetten werden und zudem lebendiges Stadtquartier zum Arbeiten, Leben und Wohnen.

Eine Kooperation mit MOTORWORLD Rüsselsheim Rhein Main

Treffpunkt: Hauptportal des Opel Altwerks, Bahnhofsvorplatz
Teilnahmebeitrag: 6,00 Euro
Teilnahmebegrenzung, deshalb Kartenvorverkauf



Das Jahresprogramm 2019 erhalten Sie sowohl an der Museumskasse als auch im Rathaus und an weiteren öffentlichen Auslagen sowie hier als Download.