Lange Tage - die Ausstellung zum Virus

Lange Tage - die Ausstellung zum Virus

Der Rüsselsheimer Kunstverein nimmt die Pandemie und die dadurch ausgelöste Krise zum Anlass für ein Ausstellungsprojekt und fragt befreundete Kunstler*innen nach künstlerischen Interventionen. Die Schau wächst zunächst nach und nach auf unseren digitalen Plattformen und wird – sobald das möglich ist – im Stadt- und Industriemuseum zu sehen sein. Denn keine virtuelle Präsentation ersetzt die reale Begegnung mit Kunst.

Lange Tage # 12

lange_tage___12_400x.jpg

Bengt Fosshag, Die Joggerin
Kugelschreiber auf Papier, digital bearbeitet, 2020, 200,– €

Der UNVERHOFFTE: Die Welt wird nicht einfacher. Da sind die Pfunde. Da ist der Wille sie zu bezwingen. Das ist der Bussard mit seinen Jungen, der keine Unruhe will. Und dann steht er da, unerwartet, unerwünscht und will nicht weichen.

Bengt Fosshag, *1940, Studium an der Werkkunstschule Offenbach, Artdirektor bei verschiedenen Werbeagenturen und Automobildesigner bei Opel. Von 1971 bis 1983 Inhaber des Kreativ-Studios SIGN. Freischaffender Illustrator, der neben seinen freien Arbeiten für Zeitungen und Zeitschriften (WIWO, FAS, Zeit, Spiegel u.a.) auch in der Werbung (Mercedes, Audi, Werner und Merz, DB, u.a.) sowie für verschiedene Buchverlage gearbeitet hat. Er wurde vielfach ausgezeichnet. War Mitglied des deutschen Art Director Clubs (ADC) und des Deutschen Designer Clubs (DDC).


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 11

lange_tage__11_400x.jpg


Bettina Müller, Corona II
April 2020, Linoldruck auf Edeka samtweich, 5-lagig, 3 Motive in einer Auflage von 10, 14 × 10,5 cm, pro Blatt 150,– €

Corona II
Corona, lateinisch – die Krone.
Die Edition der ›Coronapapers‹ ist als Dank für die Spender von Papierblättchen der gezeichneten Serie Kostbarkeiten entstanden. Historische Kronenformen in Linol geschnitten und mit einer Tortillapresse auf eine besonders schöne Sorte, vorhandenen Klopapiers, gedruckt.

Betina Müller, Studium Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin, Meisterschülerin bei Prof. Helmut Lortz. 1984 bis 1994 freiberuflich für Auftraggeber aus den Bereichen Kunst, Musik, Didaktik sowie für kulturelle Institutionen und Verlage im eigenen Atelier tätig. 1992 bis 2016 Professorin für Typografische Gestaltung am Fachbereich Design an der Fachhochschule Potsdam. Seit 1994 Leitung des Vacat Verlages in Potsdam. Sie lebt und arbeitet in Potsdam und Berlin.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 10

lange_tage__10.jpg


Hans Pfrommer, Selbst als Influencer II
2020, Öl auf Holz, Durchmesser 38,3 cm, 1000,– €

Hans Pfrommer,*1969 Stuttgart geboren, 1990 – 2000 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 1997 Stipendium Villa Vigoni in Loveno du Menaggio, 2012/13 Stipendium Cite Internationale des Arts, Paris. Lebt und arbeitet in Stuttgart und Bachem.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 9

lange_tage__9_400x.png


Anke Becker, aus der Serie economic words
Edding auf Zeitungsausschnitten aus der „Financial Times“, 2020, Breite jeweils 5 cm / Höhe zwischen 10 und 16 cm, Preis jeweils 350,– €

Anke Becker (*1971 in Frankfurt am Main), lebt und arbeitet als bildende Künstlerin in Berlin. Anke Becker ist Initiatorin und Leiterin des internationalen Ausstellungsprojekts „Anonyme Zeichner“. Beckers Arbeiten entfalten Ihre Wirkung in Form vielteiliger Serien an denen sie oft über einen langen Zeitraum hinweg arbeitet: Ein Grundmotiv wird in zahlreichen Variationen immer wieder neu durchgespielt, Zeichnung und Text werden miteinander verschränkt. Gibt es eine verborgene Schönheit hinter den täglichen Nachrichten aus Welt der Ökonomie? Visuelle Poesie versus Finanzkrise? Seit 2012 zeichnet die Künstlerin in regelmäßigen Abständen economic words: Durch das partielle Ausstreichen von Wörtern aus Artikeln der Wirtschaftszeitung „The Financial Times“ kommen persönliche Kurznachrichten zum Vorschein.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 8

lange_tag__8_400x.jpg


Mario Hergueta, AGNST
Edition 2020, Technik: Malerei auf Holz, 420 ×297mm, montiert auf Keilrahmenleisten (Maße variabel), Auflage: 19, Preis je Motiv: € 190,– netto

Manchmal genügt das Umstellen eines Buchstabens in einem Wort, um Bedeutungen zu irritieren. Die Buchstaben wurden mit Hilfe von Schablonen auf das Holz aufgemalt. Durch die rigorose Ausführung bluten die Lettern aus und unterstreichen damit den malerischen Effekt. Jede Malerei der Edition ist ein Unikat. Durch das Montieren auf eine Keilrahmenleiste wird die Malerei zu einem Objekt, welches an ein Protestschild erinnert und zur Benutzung einlädt.

Mario Hergueta, studierte 1988–1995 Kunstgeschichte und Bildende Kunst in Frankfurt und Mainz und war Meisterschüler in der Bildhauerklasse von Prof. Ansgar Nierhoff an der heutigen Kunsthochschule Mainz, 2013 bis 2014 Lehrauftrag ebenda. Arbeitsstipendien an der Casa Baldi (Deutsche Akademie Rom Villa Massimo) sowie der Stiftung Kunstfonds Bonn.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 7

lange_tage__7.jpg


Bea Emsbach, Der Mantel
Aquarell, 30 cm x 40 cm, 2019, 1850,– € gerahmt

Bea Emsbach, *1965 in Frankfurt am Main. Arbeiten auf Papier, Skulpturen und Objekte.

Die Ambivalenz zwischen Nähe und Distanz war von Anfang an eines der Grundmotive, das sich durch ihre Werkphasen zieht. Gerade in dieser Hinsicht empfinde sie diese Zeit als besonders bedrückend. Welchen Stellenwert die Nähe zu vertrauten Menschen, die Umarmungen und auch die kleinen flüchtigen Berührungen im Alltag für das eigene seelische Gleichgewicht haben, wird in diesen Wochen schmerzlich bewusst. Zugleich sind wir derzeit angehalten, der physischen Nähe im Alltag zu misstrauen, sie zu vermeiden und gar zu fürchten und uns auf kleinste Kerneinheiten zurückzuziehen. Wird diese Zeit sich auf unseren künftigen Umgang mit Nähe und Miteinander langfristig auswirken und wie lange werden wir brauchen – nach dieser Zeit – um diese Verbundenheit im Alltag wieder ohne Vorbehalte erleben zu können? „Der Mantel“, eine Arbeit in der das menschliche Bedürfnis nach Schutz, Bindung und Verbundenheit mitschwingt.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 6

lange_tage___6_400x.jpg


Nele Waldert, Kleine Büste
2019 Polymergips und Glas, 22 × 14 × 15 cm, Unikat, 1200,– €
Foto: Klaus Stevens, Kaarst

Nele Waldert, *1964, lebt und arbeitet in Düsseldorf. 1986-1994 Ausbildung an der Meisterschule für Bildhauerei in Graz/Österreich und den Kunstakademien München und Düsseldorf, mit Meisterschülertitel bei Fritz Schwegler. 1997-2018 verschiedene Preise und Wettbewerbe u.a. Preis der Darmstädter Sezession, sowie Lehraufträge für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und der Universität Paderborn.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 5

lange_tage_5.jpg


Alfons Holtgreve, Weiter erhöhte Achtsamkeit
04/2020, Cut out, 250,– €

Alfons Holtgreve, *1953 in Warburg/Westfalen, Studium der Kunstgeschichte in Bochum, Studium der visuellen Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel (u.a. bei Jan Lenica, Hans Hillmann, Gunter Rambow); 1989-1994 Gastprofessur an der HfG Offenbach (Illustration), 1994-2004 Gastprofessur Kunsthochschule Kasse (Schwerpunkt Illustration); Arbeiten für FAZ, S.Fischer, dtv, Nike, Philips, FAS, Lufthansa u.a.; Lebt und arbeitet in Warburg


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 4

frank_kunert_privatsphaere.jpg


Frank Kunert, Privatsphäre
2017, Lambda-Print, ca. 18 cm x 13 cm, mit Passepartout und Rahmen 30 cm x 30 cm,
150,– €

Frank Kunert, *1963 in Frankfurt am Main, begann ab Mitte der Neunzigerjahre mit dem Gestalten und Fotografieren von Miniaturkulissen. Seine Bilder und Modelle wurden in vielen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Beim Hatje Cantz Verlag sind die Bildbände Verkehrte Welt, Wunderland und Lifestyle erschienen. Frank Kunerts Arbeiten erhielten mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Fotobuchpreis.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 3

rogler--desolation-row_400x.jpg


Sebastian Rogler, Desolation Row
17.4.2020, 23,5 × 17 cm, Öl/Collage auf Pappe, EUR 650,– €

Hatte mich da mal kundig gemacht, wie es zu diesen “schnabelmasken” kam. ich hatte immer gedacht, der SCHNABEL sei so eine art allegorie auf den tod. wars ja aber gar nicht, die hatten da, in einer genähten wurst vor dem mund, kräuter drin, von denen sie dachten, sie helfen. beachtlich immerhin: die menschen wussten und ahnten wohl, dass sich das BÖSE – die pest – offenbar über die aerosole verbreitet. der odem also. da lagen sie also, ohne es wissen zu können, völlig richtig. wär ich bildhauer, ich würde so eine kräuterwurst mal nachbilden. aber auch mit humor, versteht sich. beim machen hörte ich Bob Dylans “Desolation Row”. Also die “Gasse der Verzweiflung”: genau so geht es mir in der einordnung dieses neuen virus, der für mich auch exakt diese unsere jetzige zeit (sonderbarerweise…) spiegelt.

Sebastian Rogler *1961, studierte nach seiner Ausbildung zum Restaurator Freie
Grafik und Malerei in Stuttgart lebt und arbeitet heute in Hagelloch und Berlin.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 2

dept07_boisdepaiolive14-web_400x.jpg


Gerlinde Zantis, Dépt 07/Bois de Païolive XIV
2020, Zeichnung, Farbstift, 32 × 22 cm, 950,– €

Gerlinde Zantis, *1963, Studium in Aachen mit dem Schwerpunkt Zeichnung. Zahlreiche Ausstellungen und Preise im In- und Ausland. Lebt und arbeitet in Aachen und Friedrichshafen.


———————————————————————————————————————————

Lange Tage # 1

chiroptera_2_600x.jpg


Jan Thomas, Chiroptera II
2020, Keramik, ca. 40 × 40 × 12 cm, 1500,– €

Jan Thomas wurde 1970 in Salzgitter geboren. Er studierte an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle, an der Athens School of Fine Arts und an der ENSB-A Paris. Er hat zahlreiche Stipendien und Preise erhalten und stellt europaweit in Museen, Kunstvereinen und Gale­rien aus.