Hier tut sich was

Aktuelles

So. 30. Juli, 15 Uhr
Alt-Werk Erinnerungen
Sonntagsführung zu den Tagen der Industriekultur

Das Opel Altwerk ist eines der bedeutendsten Industriedenkmäler der Bundesrepublik Deutschland. Heute steht es zu großen Teilen leer. Mitten in der Stadt angesiedelt, ist das Werk seit je her eng mit der Identität Rüsselsheims und seiner Bewohner verbunden. Der Rundgang führt vorbei an den ehemaligen Werkshallen der Auto- und Fahrradproduktion. Erhalten Sie Einblicke in die Architektur, an der sich Wandel und Wachstum des Werkes ablesen lassen. Wechselhaft war auch die Geschichte der Produktions- und Arbeitsstätten, deren zukünftige Nutzung eine wichtige Frage bleibt.

Treffpunkt: Hauptportal des Opelwerks, Bahnhofsplatz
Teilnahmebetrag: 5,00 Euro
Begrenste Teilnehmerzahl, deshalb Kartenvorverkauf

Sa. 5. August, 11 Uhr
Holz, Handwerk und Gestaltung
Made in Rüsselsheim

Was Keramik kann, kann Holz schon lange – so entstehen bei dem Familienunternehmen HHG-Dienstleistungen exklusive Sanitärobjekte für das etwas andere Badezimmer. Der Inhaber Matthias Luckow erlaubt einen Blick in seine Werkstatt und erklärt seine Arbeit. Individualität, Qualität und Schonung der Umwelt gehören dabei zu seinen Leitideen.

Treffpunkt: HHG, Hans-Sachs-Str. 72, Rüsselsheim
Teilnahmebeitrag: 3,50 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl, deshalb Kartenvorverkauf

Do. 10. August, 9.30 Uhr
Fest verzurrt dank Gruppenarbeit
Made in Rüsselsheim

Eine breite Palette an Produkten und Dienstleistungen bieten die Werkstätten für Behinderte (WfB) Rhein-Main e.V. an. Dort entstehen nicht nur Dinge wie Sicherungsgurte für die Ladung der Frachtflugzeuge. Die WfB integrieren dabei in ihren Werkstätten Menschen mit Behinderung in eine menschenwürdige Arbeitswelt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirken in Teams mit. Deren Aufgaben sind so angelegt, dass sie mit durchdachten Unterstützungsangeboten den Bedürfnissen des jeweiligen Menschen entsprechen.

Treffpunkt: WfB Rhein-Main e.V., Elsa-Brändström-Allee 13, Rüsselsheim-Königstädten
Eintritt frei
Begrenzte Teilnehmerzahl, Voranmeldung nötig

Sa. 12. August, 11 Uhr
Die Geigenbauer von Bauschheim
Made in Rüsselsheim

Bis die Saiten – ob gestrichen oder gezupft – zum ersten Mal erklingen, ist es ein gutes Stück Arbeit für Eugen und Horst Sticht. Vater und Sohn benötigen Erfahrung, Geschick und gut 200 Stunden, bis ihre Gitarren und Geigen bereit sind für den anspruchsvollen Kunden. In der Werkstatt des Familienbetriebes
erzählen sie von ihrer Arbeit und lassen sich in die Werkzeugkiste schauen.

Treffpunkt: Im Dorfband 8, Rüsselsheim-Bauschheim
Teilnahmebeitrag: 5,00 Euro
Begrenzte Teilnehmerzahl, deshalb Kartenvorverkauf



Das Jahresprogramm 2017 erhalten Sie sowohl an der Museumskasse als auch im Rathaus und an weiteren öffentlichen Auslagen sowie hier als Download.