Eine Ausstellung - Viele Wege

Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim

Das größte „Objekt“ des Stadt- und Industriemuseums Rüsselsheimverweist auf die vorindustrielle Vergangenheit der Stadt: Das Museum ist in der bedeutenden frühneuzeitlichen Festung beheimatet, die mit ihren Spazierwegen durch Gräben und über Wälle sowie einem Café schon an sich einen Ausflug wert ist.

Wie aus dem in der Frankenzeit gegründeten Flecken ein Dorf in Nachbarschaft der beherrschenden hessischen Landesfestung und dann eine boomende Industriestadt wurde, zeigt das Stadt- und Industriemuseum auf. Lebenswege von Handwerkern, Arbeitern und Industriellen verdeutlichen die rasanten Veränderungen des Alltags durch die Industrialisierung. Wechsel- und Dauerausstellungen eröffnen aus der Geschichte heraus neue Perspektiven auf die Frage nach der Zukunft der Arbeit und der Stadt unter den Bedingungen der globalisierten Wirtschaftswelt.


Ein Museum mit Geschichte

Basierend auf den Sammlungen des 1905 gegründeten Heimatvereines entstand seit 1976 das Stadt- und Industriemuseum in der Festung Rüsselsheim.

Die ursprüngliche Ausstellungskonzeption verband erstmals Technik- und Sozialgeschichte. Für diesen innovativen Weg erhielt das Museum 1980 den Museumspreis des Europarates. Die 2010 begonnene Sanierung und Neukonzeption der Dauerausstellung setzt diese Tradition fort. Sie wurde mit Eröffnung der letzten Abteilung zur Archäologie von der Frühgeschichte bis ins Frühmittelalter im Sommer 2017 zum Abschluss gebracht.

Die Ausstellung lädt zu einer Entdeckungsreise ein: Wer waren die ersten Rüsselsheimer, die sich dauerhaft ansiedelten? Wie kamen die Grafen von Katzenelnbogen zu ihrem sprichwörtlichen Reichtum? Wie lebte es sich in und mit der Festung? Wie arrangierten sich Wagner und Schmied vor Ort an der Schwelle zur Industrialisierung mit dem wirtschaftlichen Wandel? Ein reines Bauerndorf war Rüsselsheim dabei schon längst nicht mehr, als hier mit der Gründung erster Manufakturen, einer Zichorienfabrik für Ersatzkaffee und dem Wirken des aufstrebenden Schlossers Adam Opel das Industriezeitalter begann. Die boomende Industrie stellte die wachsende Stadt vor neue Herausforderungen. Was die Fischer im Mittelalter aus dem Main auf den Tisch brachten oder wie man einen Oldtimer startet, können die Besucherinnen und Besucher selbst ausprobieren.

Im Nordflügel veranschaulicht eine Ausstellung die Stadt- und Werksgeschichte von 1945 bis in die Gegenwart. Wiederaufbau, Nachkriegsboom und Krisen,Stadtsanierung und Globalisierung veränderten das Leben und Arbeiten in Rüsselsheim tiefgreifend.